Staudheim lässt’s laufen

Schießen Winterlustschützen belohnen sich mit 2maliger Maximalausbeute

Am 2. Wettkampftag führte es die Schützen um Stefan Lindel wieder nach Bergheim. Als Gegner auf dem Plan standen diesmal die Wildschützen aus Pentenried und die Gemütlichkeitsschützen Olching.

Staudheim konnte an diesem 2. Wettkampftag in Bestbesetzung antreten. Sonja Hintermeier, die bei den ersten beiden Wettkämpfen berufsbedingt noch gefehlt hat, ergänzte die Mannschaft.

Und Hintermeier startete, aufgrund ihres Top-Setzlistenergebnisses der letzten Saison von 390,15 Ringen, auf Platz 1.

Und Hintermeier lies dann auch in ihrem Saisonwettkampf keine Bedenken aufkommen wer den Sieg davontragen wird. Mit 13 Ringen Vorsprung und gesamt 386 Ringen holte Hintermeier den 1. Mannschaftspunkt für Staudheim.

Auf Platz 2 startete Jessica Kröpfl. Und sie stand Hintermeier in nichts nach. Kröpfl schaffte auch die Maximalausbeute in einer Serie mit 100 Ringen! Schlussendlich obsiegte sie mit 10 Ringen Vorsprung und phantastischen 393 Ringen nach ihren 40 Wettkampfschüssen.

Somit 2:0 für Winterlust.

Auf Position 3 kam der Kapitän Stefan Lindel zum Einsatz. Auch er demonstrierte die aktuelle Stärke der Mannschaft und zog souverän mit 391 Ringen um 11 Ringen an seiner Gegnerin davon.

Etwas ungewohnt aber durch die erneuerte Setzliste nach Wettkampftag 1 musste Sandra Specht auf Platz 4 starten. Aber auch mit dieser ungewohnten Ausgangslage konnte Specht umgehen und distanzierte ihren Gegner um 10 Ringe. Mit 390 Ringen gesamt war sie damit auch einigermaßen mit sich zufrieden.

Jürgen Herde auf Position 5 schoss dann gegen seinen Gegner in einer anderen Liga. Mit absolut 17 Ringen Unterschied deklassierte Herde seinen Kontrahenten und erreichte schlussendlich 389 Ringe. Somit komplettierte Herde den 5:0 Maximalerfolg der Staudheimer Schützen.

Im 2. Kampf des Tages kam dann Olching auf‘s Tableau.

Staudheim-Olching, alte Bekannte aus den letzten Jahren.

Hintermeier machte es diesmal spannender. Mit 4 Ringen Rückstand nach den ersten beiden Serien holte sie sich dennoch den Sieg in nur einer Serie. In Serie 3 bezwang sie ihre Gegnerin mit 95 zu 94. Und diesen 1-Ring-Vorsprung hielt sie in der letzten Serie mit 97:97 aufrecht.

1:0 für Staudheim.

Kröpfl war heute auf Position 2 eine Bank. Wiederum mit hervorragenden 391 Ringen holte Sie souverän den 2. Punkt für die Winterlust-Schützen.

Stefan Lindel in der „Mittelstellung“, Platz 3, bekam es mit einem ehemals erfahrenen Kaderschützen, Peter Saiko, zu tun. Doch an diesem Schießtag war gegen ihn nichts zu holen. Lindel errang fast schon entspannt den 3. Einzelpunkt und freute sich über einen 388:382 Sieg!

Specht auf Setzlistenplatz 4 musste sich selbst etwas anspornen, da ihre Gegnerin einen Rabenschwarzen Tag erwischte. Mit 368 Ringen ließ sie Specht mit Sage und Schreibe 21 Ringe Vorsprung gewähren.

Abschließend zeigte auch Jürgen Herde sich kein Blöße. Mit wiederum starken 388 Ringen bezwang er seinen Gegner klar mit 380 Ringen.

Somit holte das Top-Team aus Staudheim seinen 2. 5:0-Erfolg an diesem Tag!

An diesem Tag war kein Kraut gegen die Winterlust-Schützen gewachsen. Sie holten sich verdient die Maximalausbeute ab und katapultierten sich an den Tabellenplatz an der Sonne. ☺

Und als Sahnehäubchen gab es mit den gesamten 1941 Ringen aus dem 1. Wettkampf den aktuellen Spitzenplatz in der Mannschaftsligawertung, mit dem besten Gesamtergebnis!