Staudheimer Schützen auf der Siegerstraße

Stefan Lindel führt Winterlustschützen zu 4:1 und 5:0 Siegen

Am vergangenen Wochenende stand der 2. Wettkampftag der Oberbayernliga an. Leider konnten nur die Hälfte der Partien durchgeführt werden, da ein Austragungsort aufgrund der regionalen Vorgaben sich nicht im Stande sah, einen Wettkampf abzuhalten.

Staudheim gehörte zu den glücklichen, die schießen durften.

Der Weg führte die Winterlustschützen zum Aufsteiger Emmenhausen bei Landsberg.

Als Gegner standen Eichenlaub Unterstall und die 2. Aufsteiger der letzten Saison, die Wildschützen Pentenried, auf dem Plan.

Gestartet wurde mit dem Derby gegen Unterstall.

Unterstall, mit seiner 1. Mannschaft in der 2. Bundesliga, stellt normalerweise aufgrund vorhandener Kadergröße für jede Mannschaft der Oberbayernliga eine Herausforderung dar.

Doch in diesem Wettkampf sollte es eine klare Sache werden.

Sandra Specht enteilte in jeder Serie ihrer Gegnerin und holte souverän mit 390 Ringen den ersten Punkt für Staudheim.

Stefan Lindel setzte noch einen drauf und erhöhte gegenüber Sandra auf 391 Ringe gesamt. Dagegen hatte seine Gegnerin nicht den Hauch einer Chance und Stefan gewann mit 15 Ringen Vorsprung.

Auch Jessica Kröpfl auf Platz 4 hielt mit Stefans 391 mit und schloss mit perfekten 100 Ringen in der 4. Serie zum 3. Einzelpunkt für Staudheim.

Jürgen Herde schoss für sich einen, nach eigenen Angaben, sehr guten Wettkampf. Und das will was heißen.

Im Ergebnis distanzierte er seine Gegnerin um 11 Ringe und gewann mit 387 Ringen.

Lediglich auf Position 2 unterlagen die Winterlustschützen mit 384 zu 386.

Schlussendlich gelang aber ein verdienter 4:1 Derby-Sieg.

Da die Staudheimer an diesem Tag Wettkampf 2 und 3 zugelost bekommen haben, blieb den Schützen um Stefan Lindel nur ca. 45 Minuten Verschnaufpause.

Als Nachmittagspartie standen nun die Wildschützen aus Pentenried am Stand.

Wie immer bei Aufsteigern waren die Staudheimer auf alles gefasst.

Hochkonzentriert ging jede Partie in den Wettkampf und absolvierte etwas angespannt die ersten paar Wettkampfschüsse.

Nach der 1. Serie war aber klar, dass Staudheim eine Nummer zu groß für den Neuling der Oberbayernliga zu sein schien.

Fast jede Partie war dominiert von den Winterlustschützen.

Partie 5 gewann mit 12 Ringen Vorsprung und gesamt 385 Ringen.

Partie 4 hielt denselben 12 Ringe Abstand ebenfalls und gewann mit 388 Ringen.

Auf Platz 3 distanzierte Stefan seinen Gegner um sage und schreibe 16 Ringe und gewann mit der Tagesbestleistung von 393 Ringen.

Und auch Setzposition 2 gewann mit einer Steigerung von 2 Ringen zum Vormittag und gesamt 386 Ringen ihren Einzelpunkt.

4:0 für Staudheim.

Überraschenderweise hatte nur Setzplatz 1 Probleme.

Sandra kämpfte von Anfang an und kam nie richtig in ihren Rhythmus.

In der 1. Serie lag sie 2 Ringe vorne. Worauf ihre Gegnerin konterte und ihrerseits in der 2. Serie aufholte sich einen Vorsprung von 1. Ring sicherte.

Die Pentenriederin baute ihren Vorsprung in der 3. Serie auf 2 ringe aus welcher wiederum von Sandra in der 4.Serie egalisiert wurde.

Ein offener Schlagabtausch endete im ersten Stechschuss der Saison.

Unter Hochspannung gewann diesen Sandra dann mehr als klar mit 10:8. Perfekter Abschluss. 5:0